Vulkan San Juan – Hoyo de la Sima

La Palma: Rundtour zum Lavastrom Coladas de San Juan und zur Vulkanspalte Hoyo de la Sima

Vulkan San Juan

Coladas de San Juan

1949 entsandte der Vulkan San Juan einen mächtigen Lavastrom (Coladas de San Juan) an den Hängen der Cumbre Vieja zur Westküste hinab, der weite Teile der Gegend um San Nicolás und Las Manchas unter sich begrub. Ähnlich interessant ist die gewaltige, abgrundtiefe Vulkanspalte Hoyo de la Sima. Eine schöne Rundwanderung, die am Mirador Llano del Jable beginnt, führt uns zu beiden Zielen. Große Teile des Pinienwaldes, den wir dabei durchwanden, sind vom Waldbrand schwarz gezeichnet.

Weiterlesen …

Barranco de la Madera

La Palma: Abwechslungsreiche Rundwanderung durch einen wildromantischen Barranco

"<yoastmark

Auf der Nordostseite der Insel, oberhalb von der Hauptstadt Santa Cruz de la Palma, lädt der Barranco de la Madera auf eine extreme Tour ein. Der Einstieg in die Schlucht verläuft zunächst noch eher gemütlich auf einem breiten Weg. Der Pfad wird dann aber zunehmend schmaler und steiler, verläuft teilweise unter der überhängenden Felswand. Dann stößt man an der engsten Stelle der Schlucht auf einen etwa 30 m hohen Kamin im Talschluss und auf einen querenden Wasserkanal. Entlang dieses Kanals geht es nun in einem Galeriegang durch die Felswand. Die folgenden Tunnel sind zwar durch Fenster meist dürftig beleuchtet, in den dunklen Abschnitten ist eine Stirnlampe notwendig. Der Weg neben dem Kanal ist teilweise nur 50 cm breit, ausserhalb der Tunnels an den heikelsten Stellen geländergesichert, links davon stürzt die Barrancowand senkrecht in die Tiefe. Nach dem Kanalweg folgt der Abstieg auf einem von Kiefernadeln übersähten Pfad steil durch den Pinienwald.

Weiterlesen …

La-Zarza-Runde

La Palma: Großartige, abenteuerliche Rundtour durch Urwald-Barrancos und zur Ermita San Antonio

La-Zarza-RundeDie La-Zarza-Runde durch die nahezu unberührten Lorbeerwälder der Barrancos im Norden der Insel ist ein Tipp für Abenteuerlustige. Sie verspricht ein Urwalderlebnis allererster Güte: tiefe Schluchten, eindrucksvolle Felskessel, Wege im Bachbett, geheimnisvolle Wälder, umgestürzte Bäume.

Weiterlesen …

Hüttentour im Lechquellengebirge

3-Tages-Hüttentour durch das Lechquellengebirge vom Formarinsee über die Freiburger Hütte und Ravensburger Hütte nach Zürs

Lechquellengebirge

Rote Wand

Zweimal schon waren wir im Lechquellengebirge gewesen, jeweils für eine 1,5-Tages-Hüttentour, erst auf der Freiburger Hütte, dann auf der Ravensburger Hütte. Beidesmal hatten wir ein To-Do auf unsere Liste gesetzt: den Gehrengratden Verbindungsweg zwischen beiden genannten Hütten. Nun, ein Jahr später, Ende September, verspricht uns der Wetterbericht ein gutes Bergwochenende. Und so wollen wir endlich diese Tour angehen: vom Formarinsee zur Freiburger Hütte, dann über den Gehrengrat zum Spullersee und zur Ravensburger Hütte, zuletzt über das Madlochjoch nach Zürs am Flexenpass. Weitere Höhenpunkte werden der Blick zur Roten Wand sein und die Durchquerung des Steinernen Meeres.

Weiterlesen …

Rundtour auf die Hohe Kugel

Nebel am Bodensee – Hohe Kugel in der Sonne

Hohe Kugel

Nebelmeer über dem Rheintal und dem Bodensee

Herbst am Bodensee – Nebel, Nebel, Nebel – Zeit für eine Flucht in die Sonne, Zeit für die Hohe Kugel.

Als meistbesuchter Gipfel der Rheintal-Bodensee-Nebelregion gilt die Hohe Kugel: wegen der leichten Erreichbarkeit, wegen der im Herbst schnellen Fluchtmöglichkeit aus dem Bodenseenebel, wegen der im Frühsommer betörenden Botanik, wegen seiner herausragenden Sonderstellung zwischen Ost- und Westalpen und nicht zuletzt wegen der fantastischen Aussicht. Mit ihren 1.645 m, im äußersten Westen des Bregenzerwaldgebirges am Rand des Rheintals, bietet die Hohe Kugel einen wunderprächtigen Ausblick auf das Rheintal, den Bodensee und die Schweizer Berge.

Weiterlesen …

Donauschleifen-Weg

Donauschleifen-Weg: vom Kloster Beuron zum Aussichtspunkt Rauher Stein und vorbei am Irndorfer Felsengarten zum Eichfelsen

Donauschleifen-Weg

Donauschleife bei Beuron

Der Donauschleifen-Weg liegt im Naturpark Obere Donau im Süden Baden-Württembergs. Dort, wo die Donau das Kalkgebirge der Schwäbischen Alb durchbricht, ist das Herz des Naturparks.

Donauschleifen-Weg

Naturpark Obere Donau — (c) Wikipedia

Durch dieses Durchbruchstal windet sich der noch schmale Fluss und hat mächtige Kalkwände und Felsen freigelegt. Beuron selbst liegt mitten in der reizvollen Landschaft des Naturparks, die Ortschaft ist aus der Erzabtei Beuron hervorgegangen. Dieses Tal im Bereich der Oberen Donau wird auch als Donautal bezeichnet und ist ein bekanntes und vielbesuchtes Kletter-, Kanu-, Rad- und Wanderrevier.

Der Donauschleifen-Weg führt vom Kloster Beuron zum Aussichtspunkt Rauher Stein und vorbei am Irndorfer Felsengarten zum Eichfelsen. Markante Felswände, alte Steintunnels und die weithin bekannte Kirche des Benediktinerklosters Beuron sind einige der Höhenpunkte dieser leichten Wanderung.

Weiterlesen …

Eggbergen – Wildheupfad und Schächentaler Höhenweg

Zwei Wanderungen auf den Eggbergen – Wildheupfad und Schächentaler Höhenweg

Eggbergen

Wie ein gewaltiger Aussichtsbalkon ragt Eggbergen über dem Reussdelta und dem Urnersee empor. Gerade im Spätherbst, wenn statt dem Vierwaldstättersee nur ein Nebelmeer zu sehen ist, wenn die Berggipfel der Glarner Alpen schon schneebedeckt sind und wenn die Lärchen bunt in der Herbstsonne leuchten, gerade dann entfliehen wir gerne in die Höhe.

Mit dem Konstanzer Aikido-Dojo verbrachten wir in den November-Herbstferien drei gute Tage im Judo-Haus-Eggberge. Im Judo-Haus kann man gut trainieren und gut feiern – aber wir sind eigentlich zum Wandern gekommen.  So unternahmen wir zwei schöne Wanderungen: Wildheupfad nach Ober-Axen und einen Teil des Schächentaler-Höhenwegs in Richtung Klausenpass. Abends sasen wir gemütlich bei Rotwein zusammen und spielten ein fantastisches Spiel: Dog .

Weiterlesen …

Panoramawege in den Dolomiten

Panoramawege in den Dolomiten

Panoramawege in den Dolomiten -Drei-Zinnen-Hütte

Drei Zinnen mit Drei-Zinnen-Hütte.

Panoramawege in den Dolomiten – da schweifen die Gedanken ab: Rosengarten, Drei Zinnen, Marmolada, Lago di Misurina, Karersee – bizzare Berge, spektakuläre Felsformationen, glasklare Bergseen. Dies alles wollten wir suchen und erkunden. Und wir haben es gefunden.

Am ersten Oktoberwochenende 2014 unternahmen wir drei Tagestouren in den westlichen Dolomiten:

In der ersten Novemberwoche 2015 nahmen wir uns bei kaum Schnee in den östlichen Dolomiten rund um Cortina d’Ampezzo weitere fünf Tageswanderungen vor:

In der letzten Oktoberwoche 2016 waren wir erneut in Cortina d’Ampezzo. Bei herrlichstem Wetter und Null Schnee unternahmen wir vier Tageswanderungen:

Viel Spass bei den Berichten.

Der Bindelweg

Der Bindelweg – Panoramabalkon vor der Marmolada

Bindelweg

Bindelweg mit Marmolada, Lago di Fedaia und Bindelweghütte

Der alte ladinische Getreidehandelsweg Vièl del Pan (Brotweg) verbindet das Fassatal mit dem Cordevoletal. Um 1900 initiierte der Bamberger Alpenverein unter seinem Vorsitzenden Karl Bindel den Ausbau zu einer der ganz großen, faszinierend schönen Höhenpromenaden der Dolomiten. Anschaungsobjekt Nummer eins auf dieser Strecke ist die Königin der Dolomiten, wie die Marmolada auch genannt wird. Ihrer gletschergepanzerten Nordflanke ist der begrünte Padonkamm als natürlicher Balkon vorgelagert, dazwischen schlängelt sich die Fedaia-Pass-Straße. Nicht ganz am Kamm, aber doch weit oben in der Flanke verläuft in bequemer Promenadenmanier der Bindelweg. Er bietet ungehinderte Aussicht auf Marmolada, Sella, Langkofelgruppe und gehört so zu den populärsten Wanderwegen. Ein bequemer Einstieg in diese Panoramatour startet an der Passhöhe des Pordoijochs.

Weiterlesen …

Fosses-Sennes-Runde

Fosses-Sennes-Runde – Rundtour über das Hochplateau von Sennes

Fosses-Sennes-Runde

Kreuzboden (Campo Croce)

Die Fosses-Sennes-Runde verbindet ein paar der idyllischsten Fleckchen im Naturpark Ampezzaner Dolomiten: Malga Ra Stua mit Kreuzboden, Großer Fosses-See, Senneshütte. Sie setzen liebliche Akzente in die wellige Plateaulandschaft. Hier dominiert nicht das Schroffe typischer Dolomiten-Felsszenerien, sondern eine weitläufige, lichtdurchflutete Landschaft mit leicht melancholischem Anstrich.

Weiterlesen …

Rund um die Drei Zinnen

Rund um die Drei Zinnen – das berühmteste Felstriumvirat von allen Seiten

Rund um die Drei ZinnenDie landschaftliche Qualität dieses Wanderklassikers zu preisen hieße Eulen nach Athen zu tragen. Wie ein überdimensionales Kunstwerk auf einem Sockel muten die Drei Zinnen an. Und der Rundweg lädt dazu ein, es von allen Seiten zu bewundern.

Erneut sind wir Ende Oktober in Cortina d’Ampezzo, erneut ist schönstes Herbstwetter, erneut sind die Bergwege schneefrei – und so sind wir erneut auf dem Rundweg um die Drei Zinnen.

Weiterlesen …