Donauschleifen-Weg

Donauschleifen-Weg: vom Kloster Beuron zum Aussichtspunkt Rauher Stein und vorbei am Irndorfer Felsengarten zum Eichfelsen

Donauschleifen-Weg

Donauschleife bei Beuron

Der Donauschleifen-Weg liegt im Naturpark Obere Donau im Süden Baden-Württembergs. Dort, wo die Donau das Kalkgebirge der Schwäbischen Alb durchbricht, ist das Herz des Naturparks.

Donauschleifen-Weg

Naturpark Obere Donau — (c) Wikipedia

Durch dieses Durchbruchstal windet sich der noch schmale Fluss und hat mächtige Kalkwände und Felsen freigelegt. Beuron selbst liegt mitten in der reizvollen Landschaft des Naturparks, die Ortschaft ist aus der Erzabtei Beuron hervorgegangen. Dieses Tal im Bereich der Oberen Donau wird auch als Donautal bezeichnet und ist ein bekanntes und vielbesuchtes Kletter-, Kanu-, Rad- und Wanderrevier.

Der Donauschleifen-Weg führt vom Kloster Beuron zum Aussichtspunkt Rauher Stein und vorbei am Irndorfer Felsengarten zum Eichfelsen. Markante Felswände, alte Steintunnels und die weithin bekannte Kirche des Benediktinerklosters Beuron sind einige der Höhenpunkte dieser leichten Wanderung.

Weiterlesen …

Eggbergen – Wildheupfad und Schächentaler Höhenweg

Zwei Wanderungen auf den Eggbergen – Wildheupfad und Schächentaler Höhenweg

Eggbergen

Wie ein gewaltiger Aussichtsbalkon ragt Eggbergen über dem Reussdelta und dem Urnersee empor. Gerade im Spätherbst, wenn statt dem Vierwaldstättersee nur ein Nebelmeer zu sehen ist, wenn die Berggipfel der Glarner Alpen schon schneebedeckt sind und wenn die Lärchen bunt in der Herbstsonne leuchten, gerade dann entfliehen wir gerne in die Höhe.

Mit dem Konstanzer Aikido-Dojo verbrachten wir in den November-Herbstferien drei gute Tage im Judo-Haus-Eggberge. Im Judo-Haus kann man gut trainieren und gut feiern – aber wir sind eigentlich zum Wandern gekommen.  So unternahmen wir zwei schöne Wanderungen: Wildheupfad nach Ober-Axen und einen Teil des Schächentaler-Höhenwegs in Richtung Klausenpass. Abends sasen wir gemütlich bei Rotwein zusammen und spielten ein fantastisches Spiel: Dog .

Weiterlesen …

Panoramawege in den Dolomiten

Panoramawege in den Dolomiten

Panoramawege in den Dolomiten -Drei-Zinnen-Hütte

Drei Zinnen mit Drei-Zinnen-Hütte.

Panoramawege in den Dolomiten – da schweifen die Gedanken ab: Rosengarten, Drei Zinnen, Marmolada, Lago di Misurina, Karersee – bizzare Berge, spektakuläre Felsformationen, glasklare Bergseen. Dies alles wollten wir suchen und erkunden. Und wir haben es gefunden.

Am ersten Oktoberwochenende 2014 unternahmen wir drei Tagestouren in den westlichen Dolomiten:

In der ersten Novemberwoche 2015 nahmen wir uns bei kaum Schnee in den östlichen Dolomiten rund um Cortina d’Ampezzo weitere fünf Tageswanderungen vor:

In der letzten Oktoberwoche 2016 waren wir erneut in Cortina d’Ampezzo. Bei herrlichstem Wetter und Null Schnee unternahmen wir vier Tageswanderungen:

Viel Spass bei den Berichten.

Der Bindelweg

Der Bindelweg – Panoramabalkon vor der Marmolada

Bindelweg

Bindelweg mit Marmolada, Lago di Fedaia und Bindelweghütte

Der alte ladinische Getreidehandelsweg Vièl del Pan (Brotweg) verbindet das Fassatal mit dem Cordevoletal. Um 1900 initiierte der Bamberger Alpenverein unter seinem Vorsitzenden Karl Bindel den Ausbau zu einer der ganz großen, faszinierend schönen Höhenpromenaden der Dolomiten. Anschaungsobjekt Nummer eins auf dieser Strecke ist die Königin der Dolomiten, wie die Marmolada auch genannt wird. Ihrer gletschergepanzerten Nordflanke ist der begrünte Padonkamm als natürlicher Balkon vorgelagert, dazwischen schlängelt sich die Fedaia-Pass-Straße. Nicht ganz am Kamm, aber doch weit oben in der Flanke verläuft in bequemer Promenadenmanier der Bindelweg. Er bietet ungehinderte Aussicht auf Marmolada, Sella, Langkofelgruppe und gehört so zu den populärsten Wanderwegen. Ein bequemer Einstieg in diese Panoramatour startet an der Passhöhe des Pordoijochs.

Weiterlesen …

Fosses-Sennes-Runde

Fosses-Sennes-Runde – Rundtour über das Hochplateau von Sennes

Fosses-Sennes-Runde

Kreuzboden (Campo Croce)

Die Fosses-Sennes-Runde verbindet ein paar der idyllischsten Fleckchen im Naturpark Ampezzaner Dolomiten: Malga Ra Stua mit Kreuzboden, Großer Fosses-See, Senneshütte. Sie setzen liebliche Akzente in die wellige Plateaulandschaft. Hier dominiert nicht das Schroffe typischer Dolomiten-Felsszenerien, sondern eine weitläufige, lichtdurchflutete Landschaft mit leicht melancholischem Anstrich.

Weiterlesen …

Rund um die Drei Zinnen

Rund um die Drei Zinnen – das berühmteste Felstriumvirat von allen Seiten

Rund um die Drei ZinnenDie landschaftliche Qualität dieses Wanderklassikers zu preisen hieße Eulen nach Athen zu tragen. Wie ein überdimensionales Kunstwerk auf einem Sockel muten die Drei Zinnen an. Und der Rundweg lädt dazu ein, es von allen Seiten zu bewundern.

Erneut sind wir Ende Oktober in Cortina d’Ampezzo, erneut ist schönstes Herbstwetter, erneut sind die Bergwege schneefrei – und so sind wir erneut auf dem Rundweg um die Drei Zinnen.

Weiterlesen …

Monte-Nuvolau-Runde

Dolomiten – Vom Giaupass rund um den Monte Nuvolau

Monte-Nuvolau-Runde

Passo Giau mit Monte Gusela

Zwischen Falzarego- und Giaupass gelegen, kann die kleine Nuvolau-Gruppe auf einem schönen Wanderweg umrundet werden. Wir starten am Giaupass und wandern unter den Ostwänden des Nuvolau nordwärts zur Cinque-Torri-Hütte in unmittelbarer Nachbarschaft der eindrucksvollen Felsformation der Cinque Torri. Mit Blick auf die mächtigen Tofane-Südwände steigen wir nun empor zur Forcella Averau. Von der Scharte geht es dann an den Südrücken des Monte Gusela und zurück zum Giaupass.

Weiterlesen …

Herbst auf dem Kungsleden

Bilder vom Herbst in Lappland

Herbst auf dem KungsledenHerbst auf dem Kungsleden. Kein Mensch, keine Mücken weit und breit, nur Rentiere und die Weite der Landschaft. Die Saison ist vorbei, der Winter naht. Der Kungsleden im Herbst hat die bezaubernden Farben des Indian Summer.

Im Herbst, außerhalb der Saison, ist entlang des Kungsleden in allen Hütten ein mehr oder weniger großer Not-Schutzraum geöffnet, wo es oftmals Betten (manchmal nur zwei), eventuell eine eingerichtete Küche (das Gas ist allerdings abgestellt) und einen Kaminofen mit begrenztem Holzvorrat gibt. Nur die große Abisko Turiststation, die an der Erzbahn Kiruna-Narvik und an der E10 liegt und das nördliche Ende des Kungsleden bildet, hat ganzjährig geöffnet.

Weiterlesen …

Wandern mit der Rhätischen Bahn

Von Ospizio Bernina über Alp Grüm nach Cavaglia

von Ospizio Bernina über Alp Grüm nach Cavaglia

Haltestelle Ospizio Bernina

Die Rhätischen Bahn (RhB) ist eine schweizerische Eisenbahn, die überwiegend im Kanton Graubünden verkehrt, ein kleiner Teil auch in Italien. Sie verfügt über ein meterspuriges Schmalspurnetz mit einer Länge von 384 Kilometern, das in Disentis/Mustér an das ebenfalls meterspurige Netz der Matterhorn-Gotthard-Bahn (MGB) anschliesst. Ihr Wahrzeichen ist das Landwasserviadukt, das direkt in den Landwassertunnel führt.
Bekannteste RhB-Strecken sind die Albula-Bahnlinie und die Strecke über den Berninapass, die im Juli 2008 als eisenbahntechnisches Gesamtkunstwerk als dritte Bahnstrecke überhaupt in das UNESCO Welterbe aufgenommen wurde. Die roten Züge der Rhätischen Bahn fahren durch zahlreiche Schlaufen, durch Kehrtunnels und über unzählige Brücken. Ein Bahnerlebnis der Sonderklasse.

Die Via Albula/Bernina führt auf 130 atemberaubenden Wanderkilometern immer möglichst nahe entlang der Bahnlinie. An einem strahlend-schönen Herbsttag wandern wir eine Etappe: vom Ospizio Bernina über Alp Grüm nach Cavaglia.
Weiterlesen …

Trekkingreise Ladakh – Teil 3

Ladakh – 11tägiges Trekking im Changthang-Gebiet

LadakhGlücklich haben wir über mehrere Fünftausender-Pässe das südliche Ende des Tso Moriri erreicht. Nun wandern wir durch ein Tal langsam bergauf zum letzten hohen Pass.  Dann noch eine letzte kurze Etappe und wir erreichen unser Trekking-Ziel Numa Pang am Manali-Leh-Highway.

Nach einem Tag in Leh, den wir einfach nur mit relaxen verbringen, folgt der Flug über den Himalaya-Kamm nach Delhi. Vom Flughafen werden wir mit einer langen Busreise zu unserer letzten Besichtigungstour gebracht: Rotes Fort in Agra, Taj Mahal in unmittelbarer Nachbarschaft und schließlich Fatehpur Sikri.

Dann heißt es Abschied nehmen.

Weiterlesen …

Trekkingreise Ladakh – Teil 2

Ladakh – 11tägiges Trekking im Changthang-Gebiet

ladakh-trek2Nomaden leben im äußersten Norden Indiens, in Ladakh, an der Grenze zu Tibet. Mit Yaks, Schafen und Ziegen wandern sie über Hochebenen, die so einsam sind, dass sie von den anderen Ladakhis nur “irgendwo da draußen” genannt werden. Changtang lautet der richtige Name. Der Changtang ist die höchste von Menschen bewohnte Gegend der Welt, eine Landschaft, in der die Luft dünn und der Wind eisig ist, wo das Vieh weit ziehen muss, um dem Boden etwas zum Fressen abzugewinnen.

Hier wollen wir die nächsten Tage wandern, in der Weite der Hochebene, über hohe Pässe, zu zwei blauen Seen, durch Schluchten.

Weiterlesen …

Trekkingreise Ladakh – Teil 1

Ladakh – 11tägiges Trekking im Changthang-Gebiet

LadakhVieles verbindet Ladakh mit Tibet. Doch nirgendwo ist Ladakh Tibet ähnlicher als im Osten – namentlich im Changthang. Der Changthang ist die Fortsetzung des tibetischen Hochplateaus auf ladakhischem Boden. Hier dominieren weite Hochebenen mit kargem Graswuchs, blau-türkis schimmernde Seen und besondere Tierarten, wie der Schwarzhalskranich oder das freiheitsliebende Kiang (Wildesel), die Landschaft. Während im Rest Ladakhs die Menschen von der Agrarwirtschaft leben, finden hier im Osten nur noch Nomaden ein Auskommen. Mit großen Schaf-, Ziegen- und Yakherden ziehen sie von einem Lager zum nächsten. Es sind zähe, aber liebenswürdige Menschen.

Ladakh

Wir.

Der Trek von Tso Kar (Weißer See) nach Pang am Manali-Leh-Highway ist technisch nicht schwierig, fordert körperlich jedoch aufgrund einer durchschnittlichen Gehhöhe von ca. 4.500 m. Darunter kommt man nicht. Eine gute Akklimatisierung und ein bedachtes Gehen am Trek sind daher unbedingt notwendig. Der Changthang und seine Menschen entschädigen jedoch für die Mühen. Absolute Highlights auf diesem Trek sind der tiefblaue Tso Moriri und der kaum begangene Streckenabschnitt zwischen Kiangdam und Numa Pang.

Weiterlesen …