Heinrich-Hueter-Hütte

Ein Nebelwochenende im Montafon – von Vandans zur Heinrich-Hueter-Hütte

Heinrich-Hueter-HütteRegen, Regen, Regen …. seit Tagen regnet es, überall Hochwasser, selbst der Bodensee läuft langsam über. Da geht man eigentlich nicht in die Berge. Aber irgendwann treibt es einen einfach nach draussen  – und so unternehmen wir trotz schlechter Wettervorhersage eine Wochenendtour zur Heinrich-Hueter-Hütte im Montafon.

Weiterlesen …

Tour of the Lake District – Teil 5

14 Tage Rundwanderung Tour of the Lake District – Teil 5

Teil 5 des Berichtes über unsere Tour of the Lake District enthält die Tagesetappe Coniston – Eskdale.

Tour of the Lake District – Tag 5:
Coniston – Eskdale

 

Tour of the Lake District - River DuddonDie heutige Etappe ist eine leichte, aber doch die erste anspruchsvolle Etappe auf unserer Tour of the Lake District: sie ist mit 20 km relativ lang, der Anstieg über die Walna Scar Road beträgt gut 500 Höhenmeter, der Umweg beim River Duddon zur Brücke verläuft durch ein Waldstück mit umgestürzten oder gefällten Bäume und ist eigentlich unnötig. Am Morgen verdecken tiefliegende Wolken die Berge, aber es ist trocken, tagsüber kommt dann sogar der blaue Himmel zum Vorschein. Wieder wird es ein guter Tag sein.

Weiterlesen …

Tour of the Lake District – Teil 4

14 Tage Rundwanderung Tour of the Lake District – Teil 4

Teil 4 des Berichtes über unsere Tour of the Lake District enthält die Tagesetappe Elterwater – Coniston und die Tageswanderung Coniston – Levers Water – Swirl Hawse.

Tour of the Lake District – Tag 3:
Elterwater – Coniston

 

Tour of the Lake District

Die heutige Etappe ist bequem, nicht allzu lang und ohne große Steigungen. Zunächst wandern wir durch offenes Gelände nach Little Langdale. Danach geht es durch Wald, vorbei an Schieferhalden in das ehemalige Minengebiet von Tilberthwaite. Der letzte Teil des Weges verläuft unterhalb des Yewdale Fells zum Ortsrand von Coniston und zur Jugendherberge Holly How.

Weiterlesen …

Tour of the Lake District – Teil 3

14 Tage Rundwanderung Tour of the Lake District – Teil 3

Teil 3 des Berichtes über unsere Tour of the Lake District enthält die ersten beiden Tagesetappen Windermere – Ambleside und Ambleside – Elterwater.

Tour of the Lake District – Tag 1:
Windermere – Ambleside

 

Tour of the Lake District
Der erste Morgen im Lake District beginnt gut: gemütliches Frühstück im Hostel mit typisch englischem Toast und eher untypischem Kaffee, ein letztes Einkaufen im Booths-Supermarkt – und gutes Wetter, warm, blauer Himmel. Frohgemut und mit angespannter Erwartung machen wir uns auf den Weg zum ersten englischen fell (Berg), dem nur 238 m hohen Orrest Head.

Weiterlesen …

Tour of the Lake District – Teil 2

14 Tage Rundwanderung Tour of the Lake District – Teil 2

Unsere Tour of the Lake District

lake_district_01Nachdem ich den Wanderführer Tour of the Lake District von Jim Reid intensiv gelesen hatte und nach ersten Planungen und den Buchungen von Flug und Zug sah unsere ursprüngliche Tour of the Lake District so aus: 12 Wanderetappen wie in dem Buch beschrieben plus 2 Tagestouren in Coniston und Grasmere. Mir wurde empfohlen, die Unterkünfte im Vorraus zu buchen, also ging es nun an’s buchen. Wann immer möglich wollten wir in einer Jugenherberge mit Selbstversorgung übernachten.

Weiterlesen …

Tour of the Lake District – Teil 1

14 Tage Rundwanderung durch den Lake District – Teil 1

tour-of-the-lake-districtPer Zufall hatte ich Anfang 2016 den Wanderführer Tour of the Lake District von Jim Reid entdeckt, gleich gekauft – und war begeistert. Wanderführer gelesen, im Internet recherchiert, Route geplant, Buchungen für Flug, Zug und Unterkünfte durchgeführt – dann war es soweit und wir konnten unsere “Tour of the Lake District” in den Pfingstferien angehen.

Insgesamt waren wir Ende Mai 16 Tage unterwegs, davon 14 Wandertage. Über das Wetter in diesem Teil Englands hatten wir vorher viel gehört (nass soll es sein), aber der Wettergott meinte es gut mit uns und so konnten wir jeden Tag wandern – bis auf den letzten, da regnete es leider und die Berge warem im Nebel, ein Wandern über die High Street von Patterdale zurück nach Windermere wollten wir nicht wagen.

Dass der Weg nicht markiert sein wird, wusste ich aus dem Wanderführer, dass es aber so gut wie keine Beschilderung gibt ausser dem sehr vagen und seltenen Schild “Public Footpath” oder “Public Bridleway” war eine völlig neue Erfahrung für uns. So war ich doch sehr froh, dass ich schon zu Hause die komplette Tour am PC geplant und auf das GPS-Gerät übertragen hatte. Mit den 1:25.000-Karten und dem GPS wussten wir so immer, wo wir waren und welchen Weg wir nehmen mussten.

Weiterlesen …

Lotenbachklamm

Rundwanderung durch die Lotenbachklamm und Wutachschlucht

Lotenbachklamm

Lotenbachklamm

Die Lotenbachklamm ist ein 1,5 km langer Seitenarm der Wutachschlucht. Der Lotenbach fließt zunächst noch gemächlich zwischen Granitfelsen dahin, um nach einigen hundert Metern in die wilde Klamm mit ihren Wasserfällen, Tosbecken und Felsen einzutreten. Die Mündung in die Wutach ist nahe bei der Schattenmühle. Von hier aus führt der Wanderweg oberhalb der Wutach flussaufwärts zum Räuberschlössle und zur Stallegger Brücke. Nach dem Aufstieg nach Holzschlag geht es entlang der ehemaligen Bahnlinie Lenzkirch-Bonndorf zurück zum Wanderparkplatz am Einstieg zur Lotenbachklamm.

Weiterlesen …

Rötenbachschlucht

Zwei Schluchten: durch die Rötenbachschlucht und die Wutach-Gutachschlucht von Rötenbach (Baden) nach Neustadt (Schwarzwald)

roetenbach_015Die Rötenbachschlucht ist eine Seitenschlucht der Wutachschlucht – viel kürzer und weniger bekannt als der „Grand Canyon Baden-Württembergs“. Die Schlucht ist etwa fünf Kilometer lang. Es geht auf schmalen Pfaden über viele kleine Brücken und buchstäblich über Stock und Stein. Hin und wieder muss geklettert werden – vor allem nach feuchtem Wetter. Nach der Rötenbachmündung führt der Weg flussaufwärts entlang der Wutach, die kurz darauf zur Gutach wird, und entlang der Bahnlinie Neustadt-Donaueschingen.

Weiterlesen …

Wutachschlucht

Von der Wutachmühle durch die Wutachschlucht zur Schattenmühle

wutachschlucht_015Der größte Canyon in Deutschland – die Wutachschlucht ist ein abenteuerliches Wildflusstal im Hochschwarzwald. Die Wutach und ihre Nebenflüsse bilden eine überwältigende Urlandschaft mit romantischen Schluchten und urwüchsigen Wäldern, ein unvergessliches Erlebnis für jeden Wanderer. In dem einzigartigen Naturschutzgebiet trifft man auf hochaufragende Felsen, rauschende Wasserfälle und über 500 Schmetterlingsarten. Unsere heutige Wanderung führt uns durch die Wutachschlucht von der Wutachmühle zur Schattenmühle; dieser Wanderweg ist ein Teil des Schluchtensteig, der auf 118 Kilometern quer durch den Südschwarzwald verläuft.

Weiterlesen …

Sipplinger Berg

Sipplinger Berg: Blütenweg – Hödinger Tobel – Churfirsten – eine Panoramawanderung vorbei an Naturdenkmälern am Nordwestende des Bodensee

sipplinger_berg_01Der Blütenweg bei Sipplingen zählt im Frühjahr zu den schönsten Wanderwegen am Bodensee. Im April blühen hier die Obstbäume und der Wanderweg führt über lange Strecken durch ein einziges Blütenmeer.

Das Naturschutzgebiet Hödinger Tobel umfasst fast 28 Hektar. Auf einer Länge von etwa zwei Kilometern überwindet der Tobelbach ungefähr 170 Meter Gefälle Richtung Bodensee und endet bei Süßenmühle. Dieser tiefe Einschnitt mit Hangrutschungen, Quellschichten und Kalktuffbildungen ist das Werk einer starken nacheiszeitlicher Wassererosion im weichen Molassesandstein.

Die Sieben Churfirsten sind pfeilerartige, fünf bis sieben Meter hohe Sandsteinfelsen, die in der Nacheiszeit durch Erosion von Regen und Wind entstanden sind. Der Name der Felsformation soll sich von den Kurfürsten herleiten, die mit Ihren Mützen den Felsen ähnlich sehen. Die „Mützen“ der Felsen bestehen aus härterem Gestein, das den darunterliegenden Sandstein vor Abtragung geschützt hat.

Weiterlesen …

Toskana

Acht Wanderungen in der Toskana an Ostern 2015

cck_toskana

toskana_logoDie Toskana ist eine der besonders interessanten und vielseitigen Urlaubsregionen in Italien. Mit 23.000 Quadratkilometern ist das Gebiet vergleichbar groß wie das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Die Region mit ihrer Hauptstadt Florenz ist in zehn Provinzen unterteilt. Zu den ebenso namhaften wie bekannten Städten gehören vorwiegend Provinzhauptstädte wie Arezzo, Lucca, Pisa oder Siena. Wandern durch dieses Gebiet in Mittelitalien bedeutet einen Wechsel von der Mittelmeerküste an der Etrukischen Riviera in der Provinz Livorno landeinwärts bis nach Florenz. Städte wie Gambassi Terme, Bagno Vignoni, Rapolano Terme oder Bagni San Filippo sind in der heutigen Zeit dank ihrer Thermalquellen attraktive Kurorte. In der Toskana ist ein in jeder Hinsicht interessanter Aufenthalt möglich, der für jeden etwas Passendes bietet.

Weiterlesen …

Grotta all’Onda

Toskana: zur Höhle Grotta all’Onda

grotta_all_ondaDie Grotta all’ Onda ist eine kleine Anstrengung wert! Hier findet man einen spektakulär überhängenden Felsen, aus dem wie aus einer voll aufgedrehten Dusche Wasser strömt. In der Höhle selbst gibt es Ausgrabungen – Funde aus der Zeit des Neandertalers bis zur Bronzezeit kann man im Archäologischen Museum in Camaiore besichtigen. Und nur wenige Meter unterhalb der Höhle war der Startplatz des wohl phantastischsten Verkehrsmittel, das man sich vorstellen kann: eine Seilbahn, die von einem Gasballon angetrieben wurde.

Weiterlesen …